Aller Anfang ist schwer
Beim Aufbau einer Online-Community muss von Seiten der Betreiber/Administratoren in der Startphase im Regelfall viel Input geliefert werden, um die Community zum Leben zu erwecken. Zum einen in Form von Inhalten und zum anderen in Form von Ansprache und Motivation der bereits angemeldeten Mitglieder zur aktiven Teilnahme an Foren, Chats u. ä. Je nach thematischer Ausrichtung und Intention der Betreiber kann dieser Aufwand unterschiedlich groß sein. Bei ambitionierten Projekten aus dem Bereich der Single-Börsen ist es z.B. durchaus üblich, zunächst eine große Anzahl an so genannten Fake-Accounts anzulegen und zu pflegen, um den aus eigener Motivation angemeldeten Usern bereits zum Start eines neuen Projektes eine lebendige Gemeinschaft vorzugaukeln. So kritisch dieses Vorgehen zu sehen ist, so verständlich ist es auf der anderen Seite wiederum, da ein Besucher eine leere Single-Börse in der Regel kein zweites Mal besuchen wird.

Kritische Masse
Unter Kritischer Masse versteht man dann die Zahl an Mitgliedern die benötigt wird, damit eine virtuelle Gemeinschaft aus sich heraus zu leben beginnt. Auch der Begriff Selbstläufer ist an dieser Stelle durchaus passend. Am Beispiel einer Single-Börse wäre dies z.B. der Punkt, an dem auf das Anlegen von Fake-Accounts verzichtet werden kann, da sich inzwischen ausreichend reale Mitglieder angemeldet haben und aktiv auf der Plattform beteiligen, z.B. in Form von ausgefüllten Profilen und Kontaktanfragen.

In Beratungsgesprächen wird häufig die Frage gestellt, wo denn genau für eine Online-Community die Kritische Masse liegt, d.h. wie viele Mitglieder konkret benötigt werden, um das Projekt zum Laufen zu bringen. Auch wenn an vielen Stellen konkrete Zahlen zu lesen sind, mit gutem Gewissen kann hier keine pauschale Aussage getroffen werden, da viele Faktoren die Kritische Masse beeinflussen:

Kritische Masse kein fixer Wert
Ein wichtiger Einflussfaktor ist die thematische Ausrichtung einer Online-Community. Je spezieller die Thematik, desto geringer wird im Regelfall die Kritische Masse ausfallen. Um bei dem Beispiel der Single-Community zu bleiben: Will ich eine deutschlandweite Single-Börse betreiben, sind 100 Mitglieder verteilt über das Ganze Bundesgebiet in der Regel zu wenig, wohingegen 100 Mitglieder in einer Flirt-Börse des Gymnasiums XY in Berlin schon eine durchaus interessante Größe darstellen können.

Auch spielt hier die Erwartungshaltung der Mitglieder eine entscheidende Rolle. Bei einer deutschlandweiten Single-Börse erwarte ich tausende von Mitgliedern, wohingegen die Erwartungshaltung bei einer regionalen Ausrichtung eine andere ist und ich unter Umständen auch bei einer geringeren Mitgliederzahl mein Glück versuche.

Weiterhin ist die benötigte Mitgliederzahl zur Erreichung der Kritischen Masse davon abhängig, wie die Mitglieder zu solchen geworden sind. Das Interesse an einer aktiven Teilnahme ist um ein vielfaches größer, wenn ein User sich aus eigener Motivation am Thema registriert hat, als wenn er z.B. auf Basis eines Gewinnspiels Mitglied geworden ist.

Mitglieder-Typen ein entscheidender Einfluss-Faktor
Mitentscheidend ist auch der Typus der angemeldeten Mitglieder. Virtuelle Gemeinschaften sind bekanntermaßen ein Abbild der Gesellschaft, so dass es hier auch aktive und eher passive Mitglieder gibt. Je größer der Anteil des aktiven Typus, desto geringer die absolute Zahl der Kritischen Masse um eine Community zum Leben zu erwecken.

Auch der Stellenwert der Mitgliedschaft in einer Online-Community wirkt sich entscheidend auf die Kritische Masse aus. Ein interessantes Beispiel hierfür war die Comunity Spotleid.de, in welcher die Mitgliederzahl lange Zeit auf 200 beschränkt war. D.h. wer es in den Kreis der Mitglieder geschafft hatte, setzte natürlich alles daran, diesen Status zu behalten und seine Mitgliedschaft durch aktive Teilnahme zu rechtfertigen. Wie kritisch diese Masse war, hat sich allerdings darin gezeigt, dass sich die Community nach einem Betreiberwechsel faktisch aufgelöst hat… 😉

Keine pauschale Antwort möglich
Eine pauschale Aussage über die absolute Größe der Krischen Masse eines Sozialen Netzwerkes lässt sich also nicht treffen. Die notwendige Mitgliederzahl ist von vielen Faktoren abhängig, unter anderem der thematischen Ausrichtung des Projektes, den Beweggründen zur Anmeldung und die bei der Anmeldung erzeugte Erwartungshaltung. Weiterhin dem Typus der Mitglieder und nicht zuletzt dem persönlichen Stellenwert der Mitgliedschaft für ein Mitglied. Neben allgemeinen Erfahrungswerten kann bei konkreten Projekten letztendlich nur die Praxis die tatsächliche Größe der Kritischen Masse zeigen.